Zwei Spiele in einem

geschrieben von Mario E.

01.03.2020 Stahl Finow gegen HSV Oberhavel 9:21 (8:9)
Am Sonntag Mittag gab es den erwarteten Sieg in Finow, der in dieser Höhe auch
vollkommen in Ordnung geht. Jedoch kann man am Halbzeitergebnis sehen, dass es in der
1. Halbzeit gar nicht so eindeutig war.
Das Spiel begann eigentlich wie man es erwartet hatte. Zwei schnelle Angriffe über
Linksaußen und Linda konnte uns 2:0 in Führung bringen (2.). Dazu noch ein Tor von Marie
(5.) und alles sah nach einem hohen Auswärtssieg aus.
Finow hatte deutliche Probleme im Spielaufbau, konnte aber mit Freiwürfen zum Erfolg
kommen. Unsere Mädels machten wieder einige leichte Fehler und so stand es 3:3 nach 8
Minuten.

Danach folgten leider auch unschöne Szenen. Dass die mitgereisten Eltern parteiisch sind
und einige Entscheidungen anders sehen als der Schiedsrichter ist wohl jedem klar. Solche
Situationen sind auch schnell vergessen. Wenn aber unsere Mädels nach dem Absprung
noch am Arm festgehalten werden und unkontrolliert auf den Boden fallen, ist eine Gelbe
Karte wohl nicht die richtige Entscheidung. Da 5 Minuten später nochmals ein Foul
passierte, was wieder nur von hinten auf den Körper ging und ohne Hinausstellung (Gelbe
Karte, 7-Meter) geahndet wurde, war die Stimmung schon sehr aufgeheizt.
Nicht dass wir uns falsch verstehen: Auch unsere Mädels begehen Fouls in der Abwehr und
sollen auch dafür bestraft werden. Aber solche Aktionen müssen konsequent geahndet
werden um Verletzungen zu vermeiden. Wir hoffen dass unsere Mädels mit Blauen Flecken
davon gekommen sind.
So stand es 5:5 nach 13 Minuten und das Spiel war nicht wirklich schön anzusehen. Danach
plätscherte das Spiel so vor sich hin. Unsere Mädels spielten ihre Vorteile nicht aus und
ließen einige Chancen auf Tore ungenutzt. Marie hielt uns mit 7 Treffern in der 1. Halbzeit im
Spiel. Finow spielte im Angriff so lange bis es einen Freiwurf gab, um diesen dann aus dem
Rückraum zu verwandeln. Ja da kann man als Verteidiger auch mal hochspringen. So ging
es mit einem 9:8 für uns in die Halbzeit.
Nach der Pause entwickelte sich ein völlig anderes Spiel. Unsere Mädels spielten viel
konsequenter in der Abwehr und machten die Räume geschickt zu. Finow schien kein
Konzept zu haben und nahm dann schlecht Würfe, die entweder geblockt oder durch Elise
gehalten wurden. Irgendwas schien bei Lina im Pausentee gewesen zu sein. 5 Tore in 6
Minuten sind schon nicht schlecht. Bei Finow gab es jetzt auch die überfälligen 2-Minuten
Strafen und der Kopf schien auch nicht mehr so ganz frisch zu sein. So konnten sich unsere
Mädels auf 17:8 absetzen (30.). Dieses Spiel war entschieden.
Die Trainer konnten weiterhin munter wechseln und alle Mädels kamen wieder zu ihren
Einsätzen. Durch Tore von Marie, Carolin und Emma (2x) wurde der Vorsprung weiter
ausgebaut. Ein paar Chancen wurden noch vergeben, was die Leistung der 2. Halbzeit aber
nicht schmälern soll. Finow kam in der 39. Minuten zum einzigen Tor in der 2. Halbzeit.
So war der Ärger der 1. Halbzeit zwar nicht vergessen, macht die 2. Halbzeit aber Mut für
das Spiel nächste Woche in Oranienburg.
Unser Team in Finow:
Alina, Carolin, Elise, Emma, Feli, Juliane, Lara, Lina, Linda, Lena, Maja, Marie
…Anne und Georg