Wichtiger Heimsieg!!!

geschrieben von M. Ermes

10. Spieltag

18.01.2020 HSV Oberhavel gegen SV Union Neuruppin 17:15 (6:7)

Ach ist das Leben schön!

Da steht man am Wochenende gemütlich auf, frühstückt und fährt dann zur Sporthalle, um der Jugend von Heute entspannt zu zusehen wie sie sich körperlich ertüchtigt.
Pech gehabt! Leider wieder nichts mit Entspannung. Auch dieses Mal hätte man mit dem Verkauf von Herztabletten an Eltern, und wahrscheinlich auch Trainern, den Sommerurlaub finanzieren können.
Am Samstagmittag war mit Neuruppin eine Mannschaft zu Gast, die in der Tabelle vor uns steht und wo es die letzten Spiele trotz guter Leistungen Niederlagen gab. Jedes Mal fehlte die Konstanz über 40 Minuten für ein besseres Ergebnis.
Das Spiel begann wieder auf beiden Seiten sehr zerfahren, wobei unsere Mädels den besseren Start erwischten. Nach 5 Minuten stand es 3:2, jedoch vergaben beide Seiten haufenweise Chancen oder machten leichte Fehler im Spielaufbau. Der Respekt schien auf beiden Seiten spürbar, kannten man doch das Leistungsvermögen des Gegners.
Neuruppin konnte immer wieder mit schönen Anspielen zum Kreis zum Erfolg kommen, vergab aber im Laufe des Spiels viele Chancen durch Übertreten. Unsere Mädels vergaßen den Kreisspieler wieder mal und kamen eher durch Einzelaktionen zum Erfolg. Das Spiel beruhigte sich ein wenig und Neuruppin konnte in der 15 Minute erstmals in Führung gehen (5:6). Schon in der ersten Halbzeit zeigte sich, dass jede Mannschaft nicht konstant genug spielte um sich abzusetzen. Einigen guten Minuten folgten jeweils gut 5-6 Minuten mit Fehlern und ohne Torerfolg. Zudem konnten heute die Torhüterinnen beider Mannschaften einige gute Würfe parieren. Und so ging es mit relativ wenigen Toren (6:7) in die Pause.
Die Eltern befürchteten schon wieder die bekannte „Verlängerung“ der Halbzeitpause durch unsere Mädels, doch dieses Mal kam es ganz anders. Neuruppin schien den Start der 2. Halbzeit zu verschlafen und unsere Mädels konnten auf 11:7 (27.) davon ziehen.
Leider brachte der Vorsprung keine weitere Sicherheit in unser Spiel und Neuruppin konnte durch einige gute Aktionen auf 12:11 (32.) verkürzen. Jetzt kam auch mal wieder das Thema Kondition und Mannschaftsstärke zur Geltung. Neuruppin spielte eigentlich nur mit 8 Spielerinnen und obwohl heute nicht alle unserer Spielerinnen eingesetzt wurden, konnten unsere Trainer doch ein wenig durch wechseln. Das gab einigen Mädels Zeit zum Verschnaufen, sah man doch auch heute, wie schon letzte Woche, dass es bei der Kondition im Vergleich zu anderen Mannschaften Nachholbedarf gibt.
Nach einer kurzen Schwächephase spielten nun unsere Mädels wieder besser und mit Hilfe unserer Torhüterin konnte man sich wieder auf 16:11 (36.) absetzen.

5 Tore Vorsprung, noch 4 Minuten zu spielen, sah nach Durchatmen auf der Trainerbank und der Tribüne aus. Wie schon an Anfang erwähnt, Pech gehabt !!!
Das Auf und Ab ging auf beiden Seiten weiter. Diesmal kam Neuruppin wieder zum Zug und konnte innerhalb von 3,5 Minuten auf 17:15 verkürzen. Spielte da der Kopf bei unseren Mädels nicht mehr mit? Ein Sieg gegen Neuruppin vor den Augen kann auch zum „zu viel Nachdenken“ verleiten.
Die letzten 90 Sekunden brachten zwar kein Tor mehr, aber ruhig und gemütlich ist was anderes. Jetzt zeigte sich die Unerfahrenheit mit solch einer Situation. Anstatt eines ruhigen Spielaufbaus um ein wenig Zeit von der Uhr zu nehmen, gab es überhastete Aktionen. Mit einer letzten Auszeit 45 Sekunden vor Schluss, konnte ein drohender Ballverlust vermieden werden. Danach war das Spiel gelaufen und unsere Mädels konnten einen stärker eingeschätzten Gegner besiegen.
Neuruppin wird wohl auch den vergebenen Chancen hinterher trauern. Die Zuschauer sahen ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften, wobei bei beiden die Konstanz über 40 Minuten fehlte. Unsere Mädels konnten diesmal gewinnen, weil mehr Spielerinnen eingesetzt werden konnten und die Abwehrarbeit nach einigen Anfangsproblemen besser klappte. Wie oben schon erwähnt, eine gute Leistung aller Torhüterinnen.
Vielleicht war ja auch der entscheidende kleine Unterschied die Lautstarke Unterstützung von der Tribüne? Deshalb auch noch der Dank an alle die das Team unterstützt haben.
Unser Team gegen Neuruppin:
Alina, Carolin, Elise, Emma, Feli, Juliane, Lara, Laurina, Lina, Linda, Luisa, Maja, Marie, Marlene

…Anne und Georg