Sieg in Finowfurt

geschrieben von Mario Ermes 

3. Spieltag

26.10.2019 Finowfurter SV gegen HSV Oberhavel 13:17 (3:9)

Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen die wohl stärksten Gegner der Staffel, sollte
heute der erste Sieg gegen Finowfurt her. Hier trafen zwei alte Bekannte aufeinander und mit
zwei Siegen im letzten Jahr waren die Erinnerungen doch recht positiv. Und so war auf der
Tribüne der Sieg fest eingeplant, aber die Anspannung doch spürbar.
Da wir mit 14 Mädels angereist waren, konnte Georg eigentlich aus dem Vollen schöpfen.
Feli verletzte sich jedoch beim Einspielen an der Hand und wurde vorsichtshalb geschont.

Nun zum Spiel:
Finowfurt legt sofort mit ihrer besten Spielerin zum 1:0 (1.min) los. Doch unsere Mädels
konnten sofort antworten und gingen mit 1:3 (5.min) in Führung, obwohl der erste 7-Meter
nicht verwandelt werden konnte. Es zeigt sich auch schnell, dass einige Spielerinnen bei
Finowfurt in der Abwehr ordentlich zupacken werden. Davon ließen sich unsere Mädels erst
einmal nicht beeindrucken und konnten Juliane am Kreis mehrfach gut anspielen. Diese
konnte ihre Größenvorteile ausspielen und so zogen die Mädels durch Tore von Marie und
Juliane auf 2:7 (17.min) davon. Mit dem Abpfiff der ersten Halbzeit konnte Marie mit einem
direkt verwandelten Freiwurf den Pausenstand von 3:9 herstellen.
Alles gut also? Nein, nicht so richtig. Dieses Ergebnis lässt sich eher auf die mangelnde
Chancenauswertung auf beiden Seiten zurückführen, als auf eine konsequente
Abwehrarbeit. Bei einem Pausenstand von 10:15 wäre wohl auch niemand überrascht
gewesen. Es zeigte sich auch wieder, dass sich zu wenige Mädels trauen, mit dem Ball
Richtung Tor zu gehen oder aufs Tor zu werfen. Außerdem war die Abwehrarbeit wieder
nicht konsequent genug, so dass die Gegnerinnen trotz Bedrängnis noch zum Abschluss
kommen konnten. So war man auf der Tribüne guter Stimmung angesichts des Spielstandes,
wusste aber dass dieses Spiel noch nicht entschieden ist.

 

Nach der Pause stellte Finowfurt in der Abwehr um, zog eine größere Spielerin an den Kreis
und machte es unseren Mädels mit guter Abwehrarbeit schwerer Richtung Tor zu kommen.
So stand es nach 5 Minuten der 2. Halbzeit nur noch 7:11. Positiv zeigt sich in dieser Zeit
Linda, die uns mit ihren beiden Toren doch auf Abstand hielt. Durch eine 2 Minuten Strafe
bei Finowfurt kamen unsere Mädels wieder besser ins Spiel und konnten mit 9:14 (33min.)
den Abstand wieder vergrößern. Die Abwehrarbeit bleibt aber immer noch
verbesserungswürdig, man spielt einfach mit zu wenig Körpereinsatz.
Da Finowfurt nochmal für 2 Minuten auf eine wichtige Spielerin verzichten musste, war das
Spiel entschieden. In der 2.Halbzeit kamen auch von anderen Spielerinnen ein paar
offensive Aktionen, die nicht immer zu Toren führten, aber für die Mannschaft sehr wichtig
sind. So konnten Lara und Elise auch noch je ein Tor erzielen. Beide Torhüterinnen zeigten
ein solides Spiel, müssen aber noch an ihrem Stellungsspiel arbeiten. Zum Schluss
funktionierte auch das Spiel zum Kreis wieder und die Mädels konnten ihren verdienten
Auswärtssieg feiern.

Fazit:

Ein schöner Erfolg, der sogar noch hätte höher ausfallen können. Finowfurt war zum Ende
hin kräftemäßig ziemlich platt, da sich die meiste Arbeit auf wenige Schultern verteilte. Bei
unserer Mannschaft kamen alle 13 Mädels zum Einsatz und auch die Spielerinnen von der
Bank konnten ihren Beitrag zu diesem Erfolg leisten. Es ist eben doch ein Mannschaftssport.
Unser Team in Finowfurt:

Alina, Carolin, Elise, Emma, Feli, Juliane, Lara, Laurina, Lina, Linda, Luisa, Maja, Marie,
Marie-Sophie … Georg