Heimsieg!!!

30.03.2019 –HSV Oberhavel gegen Finowfurter SV 16:12 (9:6)

Heute kam, zum letzten Heimspiel dieser Saison, mit Finowfurt eine Mannschaft nach Borgsdorf, die man in der Hinrunde mit einer kämpferischen Leistung, in einem packenden Spiel bezwingen konnte.

Und so haben sich Trainer, Eltern und Mannschaft einiges ausgerechnet und waren wohl doch ein wenig nervös vor dem Spiel. Wobei die Nervosität bei Trainern und  Eltern um einiges größer gewesen sein dürfte, als bei den Mädels.

Insgesamt waren 19 Mädels zum Spiel gekommen und da nur 14 von ihnen im Spiel eingesetzt werden dürfen, nahmen 5 Mädels auf der Tribüne Platz um ihre Mannschaft zu unterstützen. Gerade der Teamgeist und der Kampfeswille waren heute wohl der Schlüssel zum Spiel.

Das Spiel fing erst einmal gar nicht gut an, denn unsre Mädels verloren bei eigenem Angriff den Ball und so stand es bereits nach 6 Sekunden 0:1. Da ließen die anwesenden Co-Trainer Eltern auf der Tribüne kurz den Kopf hängen, um danach die Mannschaft lautstark zu unterstützen. Die Mädels ließen sich trotz des Rückstandes nicht verunsichern und konnten nach knapp 10 Minuten mit 4:3 in Führung gehen. Bei diesem Ergebnis kamen gleich wieder Gedanken an das Hinspiel auf, wo bis zur letzten Sekunde gekämpft werden musste. Diesmal lief es jedoch erfreulicherweise ein wenig anders. Durch konzentrierte Abwehrarbeit, wo auch unsere kleineren Mädels mit Körpereinsatz gegen größere Gegnerinnen kämpften, konnte der Vorsprung zur Pause auf 9:6 ausgebaut werden. Die Nervosität auf der Tribüne blieb aber bestehen, hatten man schon Spiele erlebt, wo die Mädels nach der Pause 2-3 Minuten brauchten um wieder ins Spiel zu kommen.

Irgendwie war heute aber alles anders und direkt 8 Sekunden nach dem Wiederanpfiff gelang der Treffer zum 10:6. Die Abwehrarbeit wurde konsequent umgesetzt und so gelang Finowfurt in den ersten 10 Minuten der 2. Halbzeit nur zwei weitere Tore. Im Angriff versuchten sich erfreulicherweise mehrere Mädels mit Aktionen zum gegnerischen Tor. Diese waren zwar nicht immer mit Erfolg verbunden, aber  die Erleichterung der Trainer über das zunehmende Selbstvertrauen aller Mädels konnte man wohl bis auf die Tribüne spüren.

So vergrößerte sich der Vorsprung kontinuierlich bis auf 15:8 (30. Minute). Unsere Trainer verzichteten in der Folge bewusst auf den größtmöglichen Sieg, nahmen einige Startspielerinnen für die letzten 10 Minuten vom Feld, um auch den Mädels von der Bank mehr Spielpraxis zu geben. Trotzdem gelangen einer Spielerin von uns noch drei Tore und so musste der Gegner wohl auch einsehen, dass heute in Borgsdorf nichts zu holen war. Mit dem Schlusspfiff gelang Finowfurt der 16:12 Endstand.

Die Freude bei Mannschaft und Trainern war natürlich groß. Auch die Co-Trainer Eltern auf der Tribüne waren, insbesondere wegen der kämpferischen Leistung aller 14 Mädels, glücklich.

Vielen Dank an alle, auch die fünf Mädels die nicht spielen konnten, die unsere Mannschaft unterstützt haben.

Lasst uns alle den Enthusiasmus für die Mannschaft beibehalten, unterstützt die Trainer und die Mädels und bleibt fair gegenüber den Schiedsrichtern und dem Gegner, so wie wir das die ganze Saison über gemacht haben.

P.S.

Das mit den Co-Trainern, daran arbeiten wir Eltern, Versprochen! Aber manchmal …

Unser Team gegen Finowfurt:

Alina, Carolin, Elise, Feli, Juliane, Lara, Laurina, Lena, Leonie, Luisa, Maja, Marie, Miriam, Pauline…Anne und Georg

Und auf der Tribüne als Unterstützung:

Emma, Mara, Marie-Sophie, Linda, Lotte