Vergebene Chance

09.03.2019 – HSV Oberhavel gegen HC 52 Angermünde 12:14 (6:6)

Nachdem das letzte Spiel eher erwartungsgemäß gegen Finow verloren ging, sahen die Vorzeichen für dieses Spiel doch anders aus. Mit Angermünde kam eine nach dem Papier gleichwertige Mannschaft nach Borgsdorf und so gingen unsere Mädels heute doch mit einigem Optimismus ins Spiel. Ein Sieg war das ausgegebene Ziel. Das es damit heute nicht geklappt hat, lag aber eher an der eigenen Leistung als am Gegner.

Das Spiel fing ein wenig zerfahren an und Angermünde brachte mit einigen schnellen Pässen unsere Abwehr in Bedrängnis. Doch im Laufe der ersten Halbzeit konnte unsere Abwehr sich besser darauf einstellen. Im Angriff spielten die Mädels geduldig aber wieder ein wenig zu statisch. So ließen beide Mannschaften einige Chance ungenutzt, die Führung wechselte hin und her und zur Pause stand es 6:6. Dieses Ergebnis zeigte einerseits die gute Abwehrarbeit unserer Mädels, als auch mangelnde Chancenverwertung, war aber durchaus gerecht.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war man wieder zu Unaufmerksam und lag schnell mit 2 Toren im Rückstand. Einige gute Ansätze der ersten Halbzeit schienen die Mädels wieder vergessen zu haben. Die Trainer nahmen beim Stand von 8:11 (30. min) eine Auszeit, die die Mädels wohl doch nochmal wachrüttelte. Nach weiteren 5 Minuten konnte man zum Stand von 12:12 (35. Min) ausgleichen.

Danach funktionierte leider nicht mehr viel im eigenen Spiel. Falsche Entscheidungen wurden getroffen und durch viele einfache individuelle Fehler gelang kein eigenes Tor mehr. Im Gegensatz dazu traf der Gegner noch zwei Mal. Das die letzte nennenswerte Aktion des Spiels ein vergebener 7Meter unsere Mädels war, passte zu diesem Spiel.

Auch heute schienen die Mädels nicht 40 Minuten mit dem Kopf beim Spiel zu sein. Sah man in der ersten Halbzeit einige guten Aktionen und Mannschaftsspiel, war die zweite Halbzeit eher durch Fehler und Kampf geprägt.

Wie oben schon erwähnt war diese Niederlage eher eigene Schuld als ein übermächtiger Gegner. Damit haben sich die Mädels für ihre Trainingsarbeit leider nicht belohnt. Nun heißt es Kopf hoch und aus den Fehlern lernen. Die  Chance die Saison mit guten Spielen zu beenden ist immer noch gegeben.

Unser Team gegen Finow:

Alina, Carolin,  Ciara, Elise, Emma, Feli, Juliane, Lara, Lina-Marie, Luisa, Marie, Miriam, Pauline…Anne, Jessica und Georg