Ungefährdeter Sieg im zweiten Heimspiel

(15.09.2018 – Borgsdorf) weibliche Jugend B Brandenburgliga, HSV Oberhavel – HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf 26:18 (11:9)

In ihrem Zweiten von drei Heimspielen zum Saisonbeginn, errungen die B Jugend Mädels einen eigentlich nie gefährdeten Heimsieg gegen die Spielgemeinschaft aus Teltow/Ruhlsdorf und festigten damit ihren zweiten Tabellenplatz.

Das Spiel begann, wie eine Woche zuvor, mit einem Torerfolg für den Gast. Dies sollte allerdings die einzige Führung für den Gegner bleiben. Vor einer wieder prall gefüllten Borgsdorfer Sporthalle, glich Johanna postwendend mit einem schönen Rückraumtor aus – sechs weitere Tore ließ sie im Verlaufe des Spiels noch folgen. Im Angriff lief es in dieser Phase des Spiels generell besser als noch eine Woche zuvor gegen Falkensee. So wurden auch die Außenspielerinnen gut in Szene gesetzt. Anna nutzte ihre Chancen sehr gut und war zu dieser Zeit kaum zu bremsen. Drei Tore in Folge durch die quirlige Außenspielerin brachte eine beruhigende 6:2 Führung. Teltow reagierte mit einer Auszeit, noch allerdings ließen sich die HSV Damen nicht aus der Ruhe bringen und bauten ihre Führung zum 8:3 weiter aus. Erfreulich hierbei, Yani konnte nach langer Verletzungszeit wieder mitwirken und netzte aus dem Rückraum unhaltbar für die Torhüterin ein. Nun allerdings brach das Spiel der Gastgeber ein wenig ein, auch bedingt durch zwei Unterzahlspiele. Den Gästen gelangen bis zur Halbzeit noch sechs Tore, hingegen kam der HSV Oberhavel nur noch dreimal erfolgreich zum Abschluss. Pauline, die dieses Mal in der ersten Halbzeit das HSV Tor hütete, verhinderte durch tolle Paraden schlimmeres.

Nach dem Pausentee bauten die Krokodildamen die Führung durch Gina Rodewald und Jasmin zum 13:9 wieder aus. Maike – nun als Torfrau für den HSV zwischen den Pfosten, zeigte ebenfalls eine sehr gute Leistung und war in der zweiten Halbzeit ein sicherer Rückhalt. Die Abwehr stand nun defensiver, nur Jasmin störte als vorgezogene Spielerin und trotz zweier Zeitstrafen aus der ersten Halbzeit, den gegnerischen Angriff. Mit Erfolg, so konnten nun auch Tempogegenstöße gelaufen und in einfache Tore umgewandelt werden. Den Gästen merkte man, bedingt durch nur eine Auswechselspielerin, die schwindenden Kräfte an und so konnte sich der HSV über die Zwischenstände 14:10, 16:11 und 17:12 langsam aber sicher absetzen. Der verwandelte Strafwurf durch Johanna zum 19:12 in der 37. Minute sorgte für die Vorentscheidung. Am Ende hieß es 26:18 und somit wurden zwei weitere Pluspunkte für den HSV Oberhavel gesichert. Nicht nur Yani feierte nach ihrer längeren Auszeit Premiere auch Lena und Hellen konnten erste Brandenburgliga- Luft schnuppern und sie machten ihre Sache durchaus gut.

In der nächsten Woche empfangen unsere HSV Damen zum dritten Heimspiel hintereinander die Mädels aus Brandenburg. Ein völlig unbekannter Gegner, nicht nur fürs Trainerteam – dieses Mal auch für unsere Mannschaft. Ebenfalls unbekannt, ist die Sporthalle. Bedingt durch Veranstaltungen, muss der HSV Tross nach Mühlenbeck (Kirschweg 2) umziehen. Wir hoffen wieder auf ein zahlreiches und lautstarkes Publikum.

Für den HSV Oberhavel spielten:  Maike, Pauline (Tor) – Gina Ro. (3), Alisha (2), Yani (1), Lena, Gina Re. (3), Sonja, Hellen, Anna (5), Jasmin (5), Johanna (7)
Bank: Trainerteam: Klausi und Reiner – kranke Spieler: Emma und Rike