„Das war ein hartes Stück Arbeit“ (1. Männer)

SV Lok Rangsdorf – HSV Oberhavel 26:29 (12:12). Die Rangsdorfer entpuppten sich als der erwartet unbequeme Gegner. Der HSV startete zwar gut (0:2, 3:5), verlor dann aber schnell den Faden. „Die erste Halbzeit war katastrophal“, bilanzierte Gästecoach Till Teubel, der mehr Tempo von seiner Mannschaft forderte. Doch diese konnte den Vorwärtsgang nicht finden. Ohne Druck und gegen die in der Abwehr beherzt zupackenden Hausherren lief der Positionsangriff nicht wie gewünscht (5:5, 6:5, 7:7, 8:8). Dann verschärfte eine dreifache HSV-Unterzahl die Situation zusätzlich. Rangsdorf zog auf 11:8 davon. Teubel nahm eine Auszeit und erinnerte an die guten Anfangsminuten. Mit Erfolg – sein Team stellte bis zum Pausenpfiff den Ausgleich her.