„Am Ende k…. die Ente!“

Mit ein wenig Verspätung der Spielbericht vom letzten Wochenende!

Nach vier Wochen Spielpause sollte am 18. November 2018 um 13:30 Uhr mal wieder der Ball durch die Halle fliegen. Wir hatten Heimspiel und unser Gegner war die Mannschaft des HSV Falkensee 04. Die letzten beiden Spiele gegen Falkensee wurden noch in der C-Jugend bestritten, welche in der Saison 16/17 gewonnen wurden. Da wir die wB des Gegners bisher nicht kannten, konnten wir uns nur an den bisherigen Spielergebnissen bzw. -berichten des Gegners in dieser Saison orientieren. Daraus resultierend und aus Sicht der aktuellen Tabellenplätze beider Mannschaften gingen wir als leichter Favorit in dieses Spiel.

Mit minimaler Verspätung (lt. Eintrag Schiedsrichter handelte es sich um 3 Minuten!) wurde das Spiel durch die beiden Unparteiischen Neumann/Pauli angepfiffen. Wie gewohnt standen wir in der Defensive sehr offensiv und wollten dadurch versuchen, den Gegner zu Fehlpässen zu verleiten und anschließend ins Konterspiel zu gelangen. Aber nicht zum ersten Mal stotterte der Motor unserer Mädels am Anfang mal wieder um ins Spiel zu kommen. Falkensee schaffte es immer wieder durch einfache Wechsel im Angriff Lücken in der Deckung zu finden bzw. die fehlerhafte Zuordnung unsererseits zu nutzen, sodass häufig der generische Kreis oder die einlaufenden Halben ohne Probleme zum Torerfolg kamen. Zusätzlich kam noch die fehlende Aggressivität und Spritzigkeit in unserer Abwehr und eine nicht vorhandene Konzentration im Abschluss hinzu, sodass mehrere 100% Chancen liegengelassen wurden.

Mädels, so macht man sich das Spiel unnötig selber schwer!!

Die Nervosität stieg in der ersten Halbzeit dann an, als man aus einer sicheren 7:4 Führung, fünf Minuten vor Halbzeitende plötzlich mit 7:10 zurücklag. Aber hier kämpfte sich unsere Mannschaft zurück und wir gingen, mit einer für den Kopf wichtigen 11:10 Führung, in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit wurde in der Abwehr auf eine 5:1 Deckung umgestellt. Die gegnerische Mitte oder einer der Halben wurde in Manndeckung genommen, sodass der Spielfluss von Falkensee fast gänzlich zum Erliegen kam. Dieses wurde nun von uns gnadenlos genutzt und über schnelle Konter wurde Falkensee überrannt. Falkensee merkte man an, dass sie mit der Umstellung unserer Abwehr in der zweiten Halbzeit gar nicht zurechtkamen und das schnelle Spiel mit zunehmender Zeit konditionell ihrerseits seinen Tribut zollte. Über die Stationen 13:11, 18:12, 20:15 und einem abschließendem 10:0 Lauf wurde das Spiel in der zweiten Halbzeit mit 19:5 gewonnen, wobei der letzte Treffer durch Josy als i-Tüpfelchen des Spiels mit der Schlusssirene fiel. Im Endergebnis bedeutete dies ein 30:15 Sieg für uns.

In der zweiten Halbzeit konnte jeder sehen, wenn nach Ballgewinn, dieser im Umschaltspiel über die erste oder zweite Welle schnell nach vorne gebracht wird und sich auftuende Lücken durch die noch unsortierte gegnerische Abwehr konsequent genutzt werden.

Das Ergebnis sollte aber nicht überbewertet werden, den in der ersten Halbzeit wurde der Mannschaft das ein oder andere Mal aufgezeigt, was passiert, wenn jeder Einzelne nicht von der ersten Minute an zu 100% mit dem Kopf beim Spiel ist und man als Mannschaft zusammen nicht alles für den Sieg gibt.

Es spielten: M. Stücken, K. Kärgel (1), A. Börner (3), A. Sense (2), J. Meyer (2), G. Heinze, N. Kärgel, L. Schulte (3), S. Leicht (2), E. Wichert (1), I. Schulze, J. Rothe (10), P. Zinser, A. Mattheus (6)