Nächste Auswärtsniederlage

Die weibliche B Jugend des HSV Oberhavel trat am vergangenen Samstag die weite Auswärtsfahrt nach Doberlug-Kirchhain an. Leider gab es auch im zweiten Auswärtsspiel dieser Saison für unsere Mädels nichts zu holen.

Sie verloren die Partie gegen den Tabellennachbarn mit 13:19 (7:9) und rutschten damit in der Tabelle auf den vierten Platz.

Die Begegnung begann eigentlich recht vielversprechend. Toni M. eröffnete mit ihren beiden Toren das Spiel und in der Deckung wurde gut gearbeitet. Der Gegner kam nun auch ins Spiel und glich aus. Lisa stellte anschließend per 7 Meterwurf die letzte Führung für den HSV her. Im Angriff fiel es unseren Mädels nun zusehends schwerer, die offensiv stehende Abwehr in Bewegung zu bringen und Lücken aufzutun. Fehlwürfe führten hierbei zu Kontern und daraus resultierend leichten Toren für die Südbrandenburgerinnen. Nach dem 3:5 stand die fällige Auszeit an. Gebracht hat es leider recht wenig, nur der Gegner passte sich dem teils statischen Angriffsspiel nun an und Fehlwürfe konnte man auf beiden Seiten beobachten. So plätscherte die Partie bis zur Pause dahin. Doberlug-Kirchhain konnte sich nicht absetzen und unsere Mädels den Ausgleich nicht erzielen. Mit 7:9 ging es in die Kabinen zur Halbzeitbesprechung.

Die zweite Halbzeit begann wieder positiv, so konnte Yani den Anschlusstreffer herstellen. Allerdings hatte man auf Seiten des Gegners noch eine gefährliche Linksaußen Spielerin, die nun im Angriff immer wieder Tore erzielte. Doberlug-Kirchhain zog peu à peu davon. Vier Tore hintereinander (9:14) bedeuteten schließlich schon eine Vorentscheidung. Unsere Mädels blieben im Angriff nicht ruhig, wurden angesichts des Spielstands nervöser und fabrizierten somit weitere Fehlwürfe und technische Fehler.

Der Abstand vergrößerte sich weiter und so konnte man in den letzten Minuten nur noch versuchen, Schlimmeres zu verhindern. Mit 13:19 beendeten die Schiedsrichterinnen die Partie.

Die Mädels hatten an diesem Tag die Chance, zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Der Gegner war nicht übermächtig. Die zwei individuell gut agierenden Gegenspielerinnen hätten man besser in den Griff bekommen müssen. Die eigene Angriffsleistung war nicht ausreichend, zu oft stand man zu dicht an der Abwehr und lief sich fest oder blieb zu statisch und fabrizierte Fehlwürfe. Einzig den Torhütern und Yani konnte man eine gute Leistung bescheinigen.

Das positive Fazit aus der Begegnung: Es war neben Frankfurt eine der schwersten Auswärtsbegegnungen, die man nun hinter sich gelassen hat. Nun kann man sich auf die kommenden Aufgaben konzentrieren, wie zum Beispiel auf das Heimspiel am 21.10. um 14 Uhr in der Stadthalle Hohen Neuendorf gegen die Mannschaft aus Schwedt.

 

HSV Oberhavel: Bella, Maike, Pauli (Tor), Alisha, Sonja, Kaja, Toni M. (3), Emma, Tobi B., Lisa (1), Yani (6), Nele (1), Josi (2), Gina